Dienstag, 8. August 2017

[Rezension] Zwanzigtausend Meilen unter'm Meer - Erster Band von Jules Verne

Genre: Sciense Fiction
Reihe: Teil 1/2
Autor: Jules Verne
Erscheinungsjahr: 2014
Sprache: deutsch
Verlag: nicht angegeben
ISBN/ASIN: B004UBA9BK
Preis: 0,00 EUR (Kindle Edition)
Seiten: 206 Seiten
Dateigröße: 729 kb


Über den Autoren:

Jules-Gabriel Verne wurde am 8. Februar 1828 in Nantes als ältester von fünf Geschwistern geboren. In seinem Geburtsort besuchte er auch die Schule. Als 11-jähriger reißt er von zuhause aus und heuert als Schiffsjunge auf einem Segler an. Seinem Vater gelingt es gerade noch, ihn von Bord zu holen, bevor das Schiff nach Indien ablegt. Verne begann sein Studium der Rechtswissenschaft in Nantes, weil er später die Kanzlei des Vaters übernehmen soll. Während dieser Zeit fing er mit dem Schreiben von Theaterstücken an. 1848 setzte er sein Studium in Paris fort, wo er sich mit Dumas anfreundete und Dramen schrieb. 1850 wurde sein erstes Theaterstück aufgeführt. Ab 1856 arbeitete er als Börsenmakler. Ein Jahr später heiratete er eine Witwe mit zwei kleinen Töchtern. Er unternahm in den folgenden Jahren erste Reisen nach Schottland und Skandinavien. 1861 wurde sein Sohn Michel geboren. [Quelle und weiterlesen]

Inhalt:

Im Jahre 1866 treibt ein Ungeheuer sein Unwesen in den weiten Meeren zwischen Europa und Amerika. Bald schon gehen Herr Arronax und sein Diener Conseil auf ein Schiff um bei der Suche nach diesem Ungeheuer zu helfen. Hier ist auch Ned-Land, als Harpunier tätig. Als sie eines Tages tatsächlich auf etwas merkwürdiges stoßen dauert es auch nicht lange, und das Schiff wird gerammt. Arronax, Conseil und Ned-Land werden über Bord geschleudert und müssen die Nacht im eisigen Wasser ausharren. Während Herr Arronax und sein Diener Stunde um Stunde in die Richtung des Schiffes schwimmen in der Hoffnung dieses noch erreichen zu können hatte Ned Glück, und landete auf festem Untergrund. Was dieser Untergrund ists sollten die drei bald heraus finden. Durch einen dummen Zufall gelangten sie in die Hände des Capitäns. Nemo, seines Zeichens Capitän der Nautilus hält die drei Gefangen. Zumindest besagt seine Regel, dass sie sich frei auf dem Unterseeboot bewegen, dieses aber nicht verlassen dürfen. Nach und nach merken sie, dass es ihnen an nichts fehlt, und der Aufenthalt auf der Nautilus wird zu einem Füllhorn an Neuem. So können unsere drei Freunde durch große Fenster die Unterwasserwelt bewundern, eine Jagd in einem Untersee-Wald machen, ...

Schreibstil und Charaktere:

Ich habe hier eine sehr alte Aussgabe dieses Buches erhalten. Anfangs ging das Lesen doch ziemlich holprig, da die Rechtschreibung nicht unserer heut allgemein be- und anerkannten Rechtschreibung entspricht. So wird aus Tier einfach mal Thier, aus tun wir thun, aus der Tat die That. Auch andere Wörter sind in ihrer Art und Weise anders geschrieben. Dennoch kommt man bequem in die Geschichte hinein. Die Charaktere gefallen mir besonders. Da haben wir Arronax, der das beste aus der Situation macht, und alles hinterfragt und wissen möchte. Arronax, der im Capitän einen geduldigen Herren findet, welcher bereit ist ihm jede seiner Fragen offen und ehrlich zu beantworten. Conceil, der es sich nicht nehmen lässt auch noch im Angesicht des Todes nicht von der Seite seines Herren zu weichen. Und Ned-Land, der einfach nicht zufrieden mit seiner Situation ist, der einfach nur noch dort hin zurück möchte wo er hin gehört.

Meine Meinung:

Jules Verne schafft es nach anfänglichen Schwierigkeiten mich in seinen Bann zu ziehen. Sind mir doch die Charaktere ans Herz gewachsen. Nun kann ich es nicht erwarten mit Teil 2 zu beginnen, und zu erfahren, wie es meinen neuen Freunden weiterhin entgeht. Jules Vernes zeigt einem hier eine Möglichkeit einen Einblick in die Tiefen des Meeres zu blicken. Für mich sehr gelungen.

Fazit und Empfehlung:

Ich empfehle dieses Buch wirklich jedem, weil es einfach dazu gehört. Und bei einem Preis für 0,00 EUR als E-Book kann man ja nun wirklich nichts falsch machen, oder?

Bewertung:



Form: 4 Punkte
Thema: 5 Punkte
Story: 5 Punkte
Charaktere: 5 Punkte
Sonderpunkte: 0 Punkte
= 19 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe, nette, sachliche Kommentare sind immer gern gesehen... Bedenkt aber, dass ich es mir vorbehalte unsachgemäße, beleidigende Kommentare zu löschen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...